Akkordeon-Orchester 1953 Sterkrade

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Satzung

Satzung




1.   Name und Sitz

Das am 18. Januar 1953 gegründete Orchester trägt den Namen:

"Akkordeon-Orchester 1953 Sterkrade"


Der Sitz des Orchesters ist Oberhausen-Sterkrade.




2.   Zweck und Aufgabe des Orchesters

Das Orchester hat sich die Aufgabe gestellt, die Akkordeon-Musik zu pflegen, zu fördern und Jugendliche musikalisch auszubilden.

Der Verein "Akkordeon-Orchester 1953 Sterkrade" verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.



3.   Organisation des Orchesters

Die laufenden Vereinsgeschäfte werden vom geschäftsführenden Vorstand geführt. Zum geschäftsführenden Vorstand gehören 1.Vorsitzender, Geschäftsführer und 1.Kassierer, sowie gegebenenfalls deren Vertreter. Zum erweiterten Vorstand gehören zusätzlich die Dirigenten, sowie der Instrumenten-, Jugend-, Presse- und Notenwart. Sämtliche Vorstandsmitglieder - mit Ausnahme der Dirigenten - werden von den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit für jeweils 2 Jahre gewählt.

Zu Mitgliederversammlungen ( insbesondere zur Jahreshauptversammlung ) muß spätestens 14 Tage vorher schriftlich eingeladen werden. Wenn 1/4 der stimmbe- rechtigten Mitglieder eine außerordentliche Mitgliederversammlung wünscht, muß der Vorstand unverzüglich eine solche Versammlung einberufen.

Stimmberechtigt sind alle aktiven und fördernden Mitglieder ab 16 Jahre. Bei der Wahl des Jugendwartes sind alle Mitglieder von 12 bis 18 Jahre stimmberechtigt.

Die in den Vorstand gewählten Mitglieder behalten Stimmrecht. Die Dirigenten und Ausbilder der Schulgruppen werden aufgrund von Vorschlägen des Arbeitskreises Musik vom geschäftsführenden Vorstand bestätigt.



4.   Aufnahme

Mitglied kann jeder werden, der die Interessen des Orchesters vertritt. Über die Zuordnung von aktiven Mitgliedern zu den einzelnen Orchestergruppen, beziehungsweise zu einer bestimmten Stimme, entscheidet der Arbeitskreis Musik. Erwünscht ist, daß wenigstens ein Elternteil eines Akkordeonschülers als förderndes Mitglied dem Orchester angehört.



5.   Rechte der Mitglieder

Alle Mitglieder haben gleiche Rechte. Sie üben  ihre Rechte, die bei der  Mitglieder- versammlung durch Beschlußfassung festgelegt werden, in Angelegenheiten des Orchesters gemeinschaftlich aus. Sie bewirken dadurch, daß das Orchester seine gestellten Aufgaben erfüllen kann.

Alle aktiven Mitglieder haben zu Veranstaltungen, bei denen das Orchester als Al- leinveranstalter auftritt, freien Eintritt; ausgenommen sind gesellige Veranstaltungen (zum Beispiel Tanzabende).

Einnahmen aus Veranstaltungen und Konzerten fließen ausschließlich der Orches- terkasse zu. Es besteht für kein Mitglied Anspruch auf finanzielle Entschädigungen.



6.   Pflichten der Mitglieder

Jedes aktive Mitglied soll nach Möglichkeit pünktlich an den angesetzten Proben teilnehmen. Die ausgehändigten Instrumente und das Notenmaterial sind zu schonen, zu pflegen und vor Schäden zu bewahren.

Die Vereinsbeiträge werden von der Jahreshauptversammlung festgesetzt bezie- hungsweise geändert. Wer länger als 12 Monate mit der Beitragszahlung im Rückstand ist, kann vom erweiterten Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.



7.   Austritt und Ausschluß

Eine Austrittserklährung hat schriftlich an den Vorstand zu erfolgen. Wer dem Sinn oder der Aufgabe des Orchesters zuwiderhandelt, kann durch den erweiterten Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über einen Widerspruch gegen den Vorstandsbeschluß entscheidet die nächste Jahreshauptversammlung. Bis zur Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.



8.   Kassenprüfung

Auf der Jahreshauptversammlung werden für eine Amtszeit von 2 Jahren, zwei Kassenprüfer gewählt, die die Kassenführung des Vereins zu Überprüfen und der Mitgliederversammlung einen entsprechenden Bericht zu geben haben. Zur Kas- senprüfung sollen möglichst ein aktives und ein passives Mitglied gewählt werden. Wiederwahl ist nur einmal möglich. Ist ein Kassenprüfer verhindert (Krankheit, Vereinsausschluß oder Austritt auf eigenen Wunsch), wird ein Ersatzprüfer vom Hauptorchester gewählt.



9.   Haftung und Regressansprüche

Für Schäden oder Verluste an Privateigentum, sowie für Unfälle, die auf dem Weg von oder zur Probe beziehungsweise zu Veranstaltungen entstehen, haftet das Orchester nicht.



10.   Auflösung des Orchesters

Sind noch mindestens fünf aktive Mitglieder vorhanden, ist eine Auflösung des Vereins nicht zulässig.
Bei Auflösung des Vereins geht das Vermögen an eine oder mehrere gemeinnützige Organisationen, die einvernehmlich von den restlichen Mitgliedern ausgesucht werden und es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.



Februar 2012 Der Vorstand

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü